„Fotografieren ist gar nicht so einfach wie ich dachte“, musste Oskar Eyb, Fotograf in Stuttgart, feststellen, als er mit seiner ersten Spiegelreflexkamera auf dem Sportplatz stand, um Motive einzufangen. Lächelnd denkt er heute an die Anfänge seiner Laufbahn als Fotograf zurück.

Rund elf Jahre sind seither vergangen. Sein Erfolg zeigte sich in vielen Aufträgen als freier Fotograf für Zeitungen, bis Oskar Eyb schließlich den Weg in die Selbständigkeit einschlug.

Was hat ihn dazu ermutigt, diese Laufbahn zu wählen? Was fasziniert ihn an diesem Beruf? „Es sind mehrere Elemente, die für mich den Reiz am Fotografieren ausmachen. Zum einen ist es der Umgang mit Menschen, mit verschiedenen Persönlichkeiten und die Vielfalt an Motiven, die es tagtäglich zu entdecken gibt.

Zum anderen ist Fotografieren immer mit einer Weiterentwicklung verbunden: Schwierige Rahmenbedingungen stellen eine Herausforderung dar, die ich gerne annehme. Denn ich möchte mit meinen Bildern Atmosphäre einfangen, Emotionen transportieren und Begeisterung vermitteln.

Mein Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hohenheim schärft den Blick für die Bedürfnisse der Kunden – aus Unternehmenssicht.

Meinen Kunden verhelfe ich dabei mit meinen Dienstleistungen zu ihrem Erfolg bei ihrer Präsentation im Internet als auch in klassischen Printmedien. Ihr Feedback über die gute Stimmung während der Aufnahmen und die positive Wirkung meiner Bilder spornen mich immer wieder aufs Neue an. Alles in allem kann ich sagen: ‚Fotografieren ist nicht mein Beruf, sondern meine Berufung und meine Fähigkeit, mich für kreative Ideen zu begeistern, gepaart mit einer guten Portion Selbstkritik, führt stets zu außergewöhnlichen Ergebnissen.‘

Persönliche Webseite: https://www.eyb.de